Hallo zusammen,

heute gibt es mal wieder ein Rezept. Am Wochenende habe ich diese Mini Quiches ausprobiert und ich muss sagen, sie eignen sich wunderbar als Fingerfood zu einem Sektempfang, als Vorspeise oder einfach so für zwischendurch. Sie lassen sich gut vorbereiten und schmecken auch kalt – oder man kann sie kurz vor dem Servieren nochmal schnell erwärmen.

Ich habe zwei verschiedene Varianten ausprobiert. Bei der ersten war die Füllung relativ klassisch – mit Lauch und Speck. Die zweite Sorte habe ich mit Zucchini und Champignons gefüllt und mit Curry verfeinert. Backen kann man sie am besten in einem Muffinbackblech.

Und hier ist das Rezept:

Mini-Quiches

Zutaten: (für 12 Stück)

Für den Teig:

100 g Butter
200 g Mehl
1 Ei
Salz

Für die Füllung:

Lauch-Quiches Zucchini-Champignon-Quiches
1 Stange Lauch
50 g Speck
150 ml Sahne
2 Eier
75 g Käse
Salz
Pfeffer
Muskat
1 kleine Zucchini
2 – 3 Champignons
1 kleine Zwiebel
150 ml Sahne
2 Eier
75 g Käse
Salz
Pfeffer
Curry

Zubereitung:

Zuerst die Butter in kleine Stücke schneiden und in eine Rührschüssel geben. Nun das Mehl, ein Ei und etwas Salz zugeben und zunächst mit dem Handrührgerät miteinander vermengen. Anschließend mit der Hand zu einem glatten Teig weiter kneten. Den Teig für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen kann die Füllung zubereitet werden. Bei der ersten Variante zunächst den Lauch in feine Ringe schneiden und waschen. In kochendem Salzwasser den Lauch ca. 5 bis 8 Minuten dünsten und ihn danach wieder abkühlen lassen. Speckwürfel anbraten und ebenfalls abkühlen lassen.

Bei der zweiten Variante werden stattdessen die Zucchini und Champignons in kleine Stücke geschnitten und die Zwiebel fein gewürfelt, bevor sie in einer Pfanne mit etwas Öl angebraten werden. Danach das ganze ebenfalls abkühlen lassen.

Nun ist die Vorgehensweise bei beiden Varianten gleich: Die Eier mit der Sahne verquirlen, alle restlichen Zutaten zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat bzw. Curry würzen.

Den Teig am besten zuerst portionieren und kleine Kugeln formen, welche dann etwas größer als die Mulden des Muffinbackblechs ausgerollt werden. Man kann den Teig nun entweder direkt in die gefettete Form drücken, oder wie ich es gemacht habe, Muffinförmchen verwenden. Dieser Part hält ein wenig auf – aber als kleiner Tipp: Wenn ihr ein Glas habt, dass in etwa den gleichen Durchmesser wie die Muffinförmchen hat, könnt ihr den Teig zunächst über ein Glas stülpen und grob formen, bevor ihr ihn in die Förmchen gebt. Dabei den Teig aber gut mit Mehl bestreuen, sonst klebt er fest.

Nun sollten die Tarteletts zuerst vorgebacken werden. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und wenn vorhanden mit getrockneten Erbsen oder Linsen befüllen. Anschließend für etwa 10 bis 15 Minuten bei 180 Grad Umluft backen.

Die Backform aus dem Ofen nehmen und die Füllung in die Tarteletts geben. Anschließend für ca. 25 Minuten fertig backen.

Kommentar verfassen