Nikolaussäckchen nähen

Montag, 28 November 2016 in Nähen, Plotter, Weihnachten

Hallo ihr Lieben,

bald ist es soweit – der Nikolaus kommt. Nun bringt er bei uns in diesem Jahr ein Buch, das leider nicht in den traditionellen Stiefel gepasst hat. Aber ein Säckchen ist sowieso viel schöner.

Und da ich keine Lust hatte, Stoff auszuschneiden, aufzubügeln und dann noch festzunähen, habe ich mal geschaut, welche Farben an Flexfolien für den Silhouette Plotter ich noch da habe. Und dank eines kleinen Probiersets von der letzten Bestellung waren auch für andere Zwecke eher ungeliebte Farben wie rot dabei und sogar gold. Für das Gesicht und das Säckchen musste ich dann doch noch etwas Stoff aufbügeln – dafür hatte ich keine passenden Folien.

Eine Anleitung, wie man mehrfarbig „plotten“ kann, möchte ich hier nicht posten. Davon gibt es bereits ausreichend im Internet zu finden.

Das Design habe ich über eine Suchmaschine gefunden und dann entsprechend für das Programm zum Plotter aufgearbeitet (kleiner Tipp: am besten nach „Ausmalbildern“ suchen – die kann man für den privaten Gebrauch wunderbar über das Programm nachzeichnen lassen). Von Silhouette gibt es aber auch viele schöne fertige Designs im Shop zu finden und die sind wirklich nicht teuer. Dann habe ich noch einen Schriftzug erstellt und einige Sterne auf dem Säckchen verteilt. Leider habe ich keine Transferpresse, aber mit dem Bügeleisen hat alles, was ich bisher ausprobiert habe, gut gehalten und auch die Waschmaschine ohne Probleme überstanden.

Das Säckchen selbst habe ich mit einem Reststück Fleece gefüttert und innen mit einem cremefarbenen Stoff ausgekleidet. Oben kam zum Abschluss ein „Saum“ aus gestreiftem Stoff dran, in den ich zwei Henkel eingenäht habe. Und nun kann gefüllt werden :-)

Viele Grüße

Daniela

Adventskranz für Eilige

Sonntag, 27 November 2016 in Basteln, Dekoration, Plotter

Hallo ihr Lieben,

mal wieder kam der 1. Advent viel zu schnell und es war viel zu wenig Zeit, Kerzen zu besorgen und einen Adventskranz mit Tannenzweigen und ordentlich Schnick-Schnack zu basteln.

Aber mal ehrlich, dieses Jahr kam der 1. Advent wirklich schnell, oder? Ich meine, es ist gerade mal der 27. November… Und mit einem Kleinkind im Haus räumt man dann doch mal eher Spielsachen weg oder überlegt sich, womit man den Nachwuchs den ganzen Tag über so beschäftigen kann, als sich mit voller Hingabe einer weihnachtlichen Hausdekoration zu widmen.

Nur ganz ohne Kerzen geht es am 1. Advent dann auch nicht, also habe ich schnell vier Gläser aus meinem – zumindest wenn man meinem Mann Glauben schenken kann – nicht enden wollenden Vorrat in der Speisekammer geholt und meine neue Lieblings-Wundermaschine angeworfen – den Silhouette Portrait Plotter.

Heute wurden aber nur schnell vier Sterne mit Zahlen ausgeschnitten. D. h. heute Abend – denn heute Nachmittag habe ich ein Nikolaussäckchen gebastelt, welches ich mit Flexfolie verziert habe. Das zeige ich euch aber in einem eigenen Post.

Natürlich braucht man für die hier gezeigten Adventskerzen nicht unbedingt einen Plotter. Die Sterne kann man auch von Hand ausschneiden und die Zahlen darauf schreiben. Dann noch überall ein Teelicht rein und die Sterne dran gebunden – fertig :-)

Viele Grüße

Daniela

DIY Wandpolster – schöne Deko für das Wohnzimmer

Sonntag, 12 Juni 2016 in DIY (do it yourself)

Mit wenig handwerklichem Geschick und einfachen Materialien lässt sich ein solches stylisches Wandpolster zum Beispiel neben dem Sofa gestalten. Es würde aber auch etwas abgewandelt in das Schlafzimmer hinter das Bett passen. Praktisch sind die Taschen für Fernbedienungen sowie die Zeitungs- oder Tabletablage.

Die Maße sind für das abgebildete Modell angegeben, können jedoch je nach Sofagröße oder Verwendung einfach variiert werden.

Benötigtes Material:

  • MDF-Zuschnitte
  • Stärke 12mm:
    2 x 46x42cm
    1 x 31x42cm
    1 x 23x56cm
    Stärke 3mm:
    1 x 90x51cm
  • Stichsäge
  • Schaumstoffpolster, 2cm dick
  • dünnes Polstervlies
  • verschiedenfarbige Stoffreste
  • Tacker
  • Gummiband
  • Holzbrett, z. B. Arbeitsplattenrest (Echtholz) 40×5,5cm
  • Schleifpapier
  • Schrauben
  • Bildaufhänger zum Schrauben
  • Akkuschrauber

Arbeitsschritte:

  1. MDF-Zuschnitte mit der Stichsäge an den Ecken abrunden und ggf. anschließend mit etwas Schleifpapier nachschleifen.
  2. Schaumstoffpolster jeweils auf die Größe der Platten zuschneiden. Danach die Stoffe auswählen und ausreichend größer zuschneiden, so dass sie später auf der Rückseite der Platte festgetackert werden können. Ebenso wird das Polstervlies zugeschnitten. Wer möchte kann nun auf einem Stoffteil noch zwei Taschen für Fernbedienungen aufnähen.
  3. Jetzt werden zuerst die Polster auf die Platten gelegt, danach Polstervlies und Stoff darüber ausgerichtet und nach hinten umgeschlagen. Am besten arbeitet man hier zu zweit, da man den Stoff beim Festtackern gleichmäßig stramm ziehen muss. Bei gemusterten Stoffen darauf achten, dass sie später nicht krumm verzogen sind.
  4. Auf einer Platte wird nun noch vorne auf dem bezogenen Polster das Holzbrett angebracht (an den Ecken abrunden und anschließend gut abschleifen). Dieses wird einfach von hinten mit ausreichend langen Schrauben befestigt. Danach werden darüber Gummibänder angebracht – am besten hinten verknoten und anschließend festtackern um sie zu fixieren.
  5. Nun alle Platten – Achtung: SPIEGELVERKEHRT – auf den Boden legen. Dann kommt die große dünne MDF-Platte ins Spiel – sie hält das ganze Element zusammen und wird von hinten auf alle Platten aufgeschraubt. Oben und an den Seiten je ca. 5cm Platz lassen (sonst sieht man die Platte später) und mit kurzen Holzschrauben befestigen (aufpassen, dass die verwendeten Schrauben nicht zu lang sind). Unten steht die Platte bei den kürzeren Elementen über. Das soll so sein, denn hier kann das Element hinter die Couch gesteckt werden.
  6. Am Ende werden noch 2 bis 3 Bildaufhänger angebracht, um das Element an der Wand aufhängen zu können. Es hält aber auch, wenn man es nur wie beschrieben hinter die Couch schiebt – wer also keine Löcher in die Wand bohren möchte, kann sich diesen Schritt sparen.

Viel Spaß beim nachbasteln :-)

Flammkuchen Faltenbrot mit dem Thermomix

Donnerstag, 10 März 2016 in Rezepte

Hallo zusammen!

Seit einer Weile schon sind wir nun stolze Besitzer eines Thermomix. Höchste Zeit auch ein Rezept hierfür zu posten. Da Faltenbrote mittlerweile immer mehr an Beliebtheit gewinnen und ich hier in der Pfalz zumindest wohnhaft bin, musste es natürlich ein Flammkuchen Faltenbrot sein.

Geschmeckt hat es hervorragend – auch zur aktuellen Jahreszeit, wenngleich es wohl noch besser zu einem sommerlichen Grillabend passen würde.

Natürlich kann man es auch ohne Thermomix zubereiten, man muss dann eben eine gewöhnliche Küchenmaschine verwenden und die Zwiebeln von Hand schnippeln ;-) Aber die Teigstufe hat schon etwas, vor allem bei einem Hefeteig.

Zutaten:

Für den Teig:

600 g Mehl
300 g lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe
1/2 TL Zucker
2 TL Salz
50 g Speiseöl

Für die Füllung:

2 mittelgroße Zwiebeln, halbiert
200 g Schmand
100 g Schinkenwürfel
200 g geriebener Käse
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig in den Thermomix geben und 2 Min./Teigstufe verkneten. In eine Schüssel umfüllen, abdecken und ca. eine halbe Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden. Hierfür die halbierten Zwiebeln in den Thermomix geben und 4 Sek./Stufe 5 zerkleinern. Sollten sie dann noch nicht fein genug sein, nochmals mit dem Spatel nach unten schieben und weitere 2-3 Sek./Stufe 5.

Anschließend die restlichen Zutaten zugeben und 10 Sek./Stufe 2/Linkslauf vermischen. Salz und Pfeffer nicht vergessen. Hier je nach Geschmack würzen – abhängig vom Speck braucht man teilweise kein oder nur wenig Salz.

Den Teig zu einem etwa backblechgroßen Rechteck ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Dann wird das Ganze längs in ca. 5 cm breite Streifen geschnitten,  ziehharmonikaartig gefaltet und in eine mit Backpapier ausgelegte und am Rand gefettete 24er Springform gelegt.

Nun noch einmal für 15 Minuten gehen lassen und den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Faltenbrot wird dann 30 Minuten gebacken und schmeckt am besten lauwarm.

Viel Spaß beim Ausprobieren!